Im Mai 2015 wurde das Marion-Dönhoff-Gymnasium als eine der ersten 18  EUROPA-Schulen in Rheinland-Pfalz durch das Bildungsministerium in Mainz zertifiziert.

Grundlage für die Zertifizierung war die Umsetzung von vier Schwerpunktbereichen des Kriterienkatalogs „EUROPA-Schule“.

Die Vergabe des Prädikats „EUROPA-Schule“ erfordert den Nachweis der praktischen Verwirklichung bestimmter Kriterien, die konstitutiv sind für „EUROPA-Schulen“.
Folgenden Punkten ist das MDG als EUROPA-Schule besonders verpflichtet:
  • Menschenrechts- und Demokratieerziehung
  • zusätzliche Fremdsprachen und Zertifikate
  • Internationale Begegnungen
  • Netzwerke und Kooperationen
  • Europa-Projekte
  • Austauschprogramme
  • Projekte und Tagungen
  • Medienkompetenz
  • Schüler debattieren
  • Planspiele
  • Berufsorientierung
  • europäische und internationale Wettbewerbe
  • Lehrerbegegnungen

Vielfältige Wettbewerbe wurden im Bereich MINT-EC, Fremdsprachen und Europa (Kunst) erfolgreich absolviert. Sie sind in den entsprechenden Bereichen aufgeführt.

Die Rezertifizierung findet nach vier Jahren statt.
Der Festakt und die offizielle Übergabe der Urkunde fand am Europatag 2015 am Marion-Dönhoff-Gymnasium statt.
Als besonderer Redner für diesen Tag konnte Alfred Grosser gewonnen werden, eine Ehre für die Schule!
In seiner Rede forderte er die jungen Menschen auf, kritisch und verantwortungsbewusst das Leben in die Hand zu nehmen und im Sinne der Gesellschaft zu handeln.
Das MDG ist zudem Mitglied im Bundesnetzwerk Europaschulen.
Aktuelles zu unseren Aktivitäten als Europaschule finden Sie auch hier:



 

Juniorwahl zur Europawoche 2019

Europa hat gewählt!

Mehr als 2700 Schulen nahmen bundesweit an der Juniorwahl zur Europawahl teil. Wahlberechtigt waren 617.678 Schülerinnen und Schüler. 477.323 gültige Stimmen wurden abgegeben. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 78,4%.

In Deutschland nahmen 8 Millionen Bürger mehr an der Europawahl teil als 2014, mit 61,4% erzielte die Wahlbeteiligung ein historisches Ergebnis.

Die Wahlbeteiligung am Marion-Dönhoff-Gymnasium Lahnstein lag mit 93,3% weit über dem Durchschnitt, ob nun simulierte oder echte Europawahl. Mit 38% der abgegebenen Stimmen erzielten die Grünen ein starkes Ergebnis, die Plätze 2 und 3 im schulinternen Ranking gingen an die FDP (17%) und an Die Partei (11%). Warum den Volksparteien so wenig Interesse entgegengebracht worden war (CDU/CSU 8%, SPD 12%), beantworteten viele der Jungwähler mit ihrer Ablehnung der Reform des EU-Urheberrechts (Stickwort „Uploadfilter“).

An der Juniorwahl beteiligten sich 71 Botschafterschulen für das Europäische Parlament, also nahezu das gesamte Netzwerk. Sie wurde an der Schule durch den Leistungskurs Sozialkunde der Jahrgangsstufe 10, die die Wahlhelfer stellten, organisiert.