Schüler des Marion-Dönhoff-Gymnasiums Lahnstein nahmen am Landeswettbewerb „Schüler experimentieren Rheinland-Pfalz 2019“ in Ingelheim teil.

Am 09. und 10. Mai 2019 fand der diesjährige Landesentscheid „Schüler experimentieren“ in Ingelheim statt.

Einige Schüler der „Jugend forscht“- Arbeitsgemeinschaft des Marion Dönhoff-Gymnasiums durften ihre Arbeiten bereits Anfang des Jahres bei den Regionalwettbewerben präsentieren. Dennis Zapp (5b) und Leon Krämer (5b) konnten bei ihrem ersten Wettbewerb in Remagen die Jury mit ihrem Wetterballon überzeugen und durften daher als Sieger im Fachgebiet Technik am vergangenen Donnerstag nach Ingelheim reisen, um am Landeswettbewerb 2019 teilzunehmen.

Dort konnten die 110 besten rheinland-pfälzischen Nachwuchsforscher im Alter von 9 bis 15 Jahren in 58 Projekten aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik ihre Arbeiten präsentieren. Vertreter aus Industrie, Wirtschaft und Bildung bildeten die fachkundige Jury, welche die Arbeiten bewertete.

Trotz der starken Konkurrenz stellten die beiden Jungforscher vom Marion Dönhoff-Gymnasium Lahnstein ihren funktionierenden Windmesser souverän vor. Immer wieder kamen kleine und große neugierige Besucher, die sich die Funktion, die Probleme und Lösungen des Projektes erklären ließen.

Neben Forschungen über verschiedene Verpackungstypen, umweltfreundliches Pulvershampoo, die Herstellung von Wachsmalstiften und die Reduktion von Plastikmüll konnten sich die Besucher den Bau einer Wasserrakete, einen Roboter mit omnidirektionalen Reifen, der das Einparken vereinfacht und viele weitere Arbeiten ansehen. Jede einzelne Forschungsarbeit war einzigartig. Die jungen Nachwuchsforscher beeindruckten durch ihre Freude am Forschen, ihre wissenschaftliche Neugier und ihren Umgang mit Rückschlägen und Problemlösungen.

 

Text: B.Zapp
Bild: E.Droll