Nasskalt gestaltete sich das Wetter am 31. Januar 2022, als die Vertreterinnen und Vertreter der Realschule plus und des Marion-Dönhoff-Gymnasiums ihre Expedition ins Ahrtal starteten. Ziel war vor Ort das städtische Zentrum von Bad Neuenahr-Ahrweiler. An der Boeselager-Realschule plus in Ahrweiler sollten die Spendengelder des Sponsorenlaufs, den das Schulzentrum Lahnstein zu Beginn des Schuljahres zugunsten von Schulen, die durch die Flut am 14. Juli 2021 massiv in Mitleidenschaft gezogen worden waren, veranstaltet hatte, übergeben werden.

42.450,00 Euro hatten die Schüler:innen seinerzeit an einem sonnigen Herbsttag im Oktober 2021 in zig Runden auf dem heimischen Sportplatz erlaufen. Anteilig zur Schülerzahl beider Schulen war die Summe durch drei dividiert worden, so dass zwei Realschulen plus und ein Gymnasium im Ahrtal begünstigt werden konnten. Neben der Boeselager-Realschule plus war dies die Erich-Kästner-Realschule plus in Bad Neuenahr-Ahrweiler und das Rhein-Gymnasium in Sinzig, dort, wo die Ahr in den Rhein mündet.

Die Anfahrt nach Ahrweiler erfolgte in privaten Pkws. Unter der Fittiche von Michael Westerberg, Vorsitzender der Fachschaft Sport, sowie der Kolleginnen Christa Böhler und Gisela Ladach machten sich seitens des Marion-Dönhoff-Gymnasium jeweils zwei Läufer:innen aus den Stufen 5/6, 7/8, 9/10 und für die Oberstufe ein Mitglied der Schülervertretung auf die Reise von der Lahn an die Ahr und gerieten damit, gleichwohl allenfalls 60 Kilometer vom Oberheckerweg entfernt, tatsächlich in persönliches Neuland.

Erste Etappe in Ahrweiler war die Scheckübergabewomit man sich der 14.150,00 Euro für das Sinziger Gymnasium entledigt hatte. Es folgte eine sehr eindrückliche Führung durch die vier Gebäudekomplexe der Boeselager-Realschule plus, deren Infrastruktur im Erdgeschoss in der Flutnacht nahezu vollständig zerstört worden war, 2 Meter, so Schulleiter Timo Lichtenthäler, sei der Wasserpegel in den Unterrichtsräumen, in der Turnhalle, in den Chemie- und Werkräumen hoch gewesen und damit auch die gesamte Haustechnik im Keller nicht mehr einsatzfähig.

Am frühen Nachmittag trennten sich die Wege der beiden Lahnsteiner Schulen. Die Gymnasiasten setzten ihre Erkundungstour ins obere Ahrtal hinein fort: Denn sechs Monate nach den sintflutartigen Regenfällen legt hier die verschlammt-zerklüftete Landschaft mit ihren malträtierten Dörfern immer noch das wohl beredtste Zeugnis der Jahrhundertkatastrophe ab.

Hinlänglich erschöpft, um etliche Erfahrungen reicher, zufrieden ob ihrer Mission für die gute Sache erreichte der kleine Trupp kurz nach Einbruch der Dämmerung wieder die Heimat und damit – relativ betrachtet – das eigentlich doch schöne MDG.

Dank an alle, die die stolze Summe im Gepäck der Delegierten ermöglicht haben.